Autor: Mario Harenberg (Seite 1 von 4)

F-Junioren mit 4. Platz in Rhumspringe

Beim Saisonvorbereitungsturnier des SV Rotenberg belegten Merkurs F-Junioren einen ordentlichen 4. Platz.

Die Schützlinge von Markus Thiel, die gerade frisch aus den Ferien wieder in den Trainingsbetrieb gestartet waren, gewannen ihren Turnierauftakt gegen den Gastgeber SV Rotenberg mit 5:3.

Gegen den SC Harztor (1:3) und den JFV Eichsfeld (1:5) musste man Niederlagen hinnehmen.

Der VfL 08 Herzberg konnte mit 1:0 geschlagen werden, bevor man sich der JSG HöBernSee mit 0:2 geschlagen geben musste.

Trotz dreier Niederlagen zog Trainer Thiel ein positives Fazit und war zufrieden mit der Leistung seiner Jungs.

Für den FC Merkur spielten: Julius, Sahin, Justus, Finn, Olaf, Thammo und Matti

„Junge Legenden“ unschlagbar – G-Jugend feiert nachträglichen Saisonabschluss

Mit einem spannenden Turnier feierte Merkurs G-Jugend den nachträglichen Saisonabschluss. Eingeladen hatten die zwei Teams der „Jungen Legenden“ die „Wilden Hexen“ und die „Alten Herren“, zwei Mannschaften, die schon im Vorjahr mit hervorragenden Leistungen aufwarteten und den jungen Merkurianern nichts schenkten.

Die „Wilden Hexen“

Die „Alten Herren“

Im ersten Spiel, dem Aufeinandertreffen der „Jungen Legenden“ ging es gleich richtig zur Sache!

Sehr schön zu erkennen ist hier die taktische Ausrichtung beider Teams. Ein blitzsauberes 0-0-32-System! Auch die kämpferische Einstellung stimmte von Beginn an.

Chancenlos waren im Anschluss die „Wilden Hexen“ beim 0:5 gegen die „Alten Herren“.

Der weitere Turnierverlauf gestaltete sich aber weiter offen, auch ein paar fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen fielen, sodass am Ende niemand so genau wusste, wer das Turnier nun gewonnen hatte.

Nach langer Rechenpause verkündete schließlich Schiedsrichter und Turnierorganisator Frank Grobecker das überraschende Endergebnis: Er vermeldete einen doppelten ersten Platz der „Jungen Legenden“. Der Einspruch der „Alten Herren“ gegen das doch recht fragwürdige Punktesystem, das wohl irgendwie mit Anzahl der Spieler, dem Durchschnittsalter und dem Variationskoeffizienten zu tun hatte, so Turnierleiter Grobecker, blieb erfolglos…

Die „Jungen Legenden“ außer Rand und Band!

Im Anschluss an die Siegerehrung folgte der Dank der Eltern an das Trainergespann um Frank und Tanja Grobecker und Lisanne Harenberg, die als B-Juniorin das Team seit einem Dreivierteljahr unterstützt.

Liebe Tanja, liebe Lisanne, lieber Frank, das war ein tolles Jahr 2017/18 mit vielen tollen sportlichen Erfolgen. Viel wertvoller als diese sind aber die strahlenden Augen der weit über 20 Kinder, wenn man sie beim Training, bei Spielen oder Aktionen wie der heutigen beobachtet.

Ihr geht mit viel Geduld, und Leidenschaft an die Kinder heran und seid nicht nur Trainer sondern Freunde und tolle Vorbilder für die G-Junioren!

Frank wechselt mit einigen Kindern nun in die F-Jugend, während Lisanne und Tanja sich weiterhin um unsere Kleinsten kümmern. 

Für eure geleistete Arbeit ein großes Kompliment und VIELEN DANK! Und viel Erfolg und noch mehr Spaß in der kommenden Saison!

Merkurs neue B-Juniorinnen mit ordentlicher erster Standortbestimmung trotz unglücklicher Niederlage

Im ersten Spiel als B-Juniorinnen musste der FC Merkur eine knappe und unglückliche Niederlage einstecken. Nachdem man gegen die im Schnitt um 1 Jahr älteren Spielerinnen des SC Hainberg 2 zu viel Respekt zeigte, lag man nach 25 Minuten mit 3:0 zurück. Besonders der Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0, ein Freistoßtreffer aus 30m Torentfernung, war sehenswert.

Dann aber legten die Merkurianerinnen den Schalter um und kamen zu besseren Chancen. Durch eine Fehlfunktion an der Uhr des Schiedsrichters dauerte die erste Halbzeit 45 statt der zu spielenden 40 Minuten. Die 5 Minuten Nachspielzeit boten den Zuschauern aber noch zwei weitere Treffer. Lisanne Harenberg traf mit ebenso sehenswertem Distanzschuss aus wiederum etwa 30m in den Hainberger Winkel. Nun merkten die Hattorferinnen, dass hier doch noch nicht alles verloren war – auch nicht nach dem 4:1 für den SCH kurz vor der Pause.

Mit sehr viel mehr Entschlossenheit ging man in die zweite Hälfte, setzte die Hausherrinnen unter Druck, vergab aber vorne zu viele Chancen. In der 53. Minute belohnte Lisanne die Hattorfer Offensivbemühungen schließlich doch und erzielte den Anschlusstreffer zum 4:2. Nach toller Kombination konnte Luca Weber in der 58. Minute sogar auf 4:3 verkürzen. Man merkte den Hattorferinnen nun den deutlich größeren Willen an. Eine – zumindest durch die Merkur-Brille – nicht ganz unumstrittene Elfmeterentscheidung des jungen Schiedsrichters führte zum 5:3 für den SC Hainberg (61.). Nach dem Anstoß schnappte sich Jente Habel postwendend den Ball, legte ein blitzsauberes Solo durch 4 Hainberger Abwehrspielerinnen hin und verkürzte wieder auf 5:4. (61.). Bei nun noch 19 zu spielenden Minuten waren die Bemühungen groß, noch zumindest den Ausgleich zu erzielen. Es sollte aber keiner Mannschaft mehr ein Treffer gelingen.

So mussten die Merkurianerinnen die unglückliche Niederlage hinnehmen – ein Punkt wäre schon verdient gewesen. Trotz allem zeigten alle neun Hattorferinnen eine sehr ansprechende Leistung, auf der sich in den kommenden Begegnungen sicherlich aufbauen lässt!

Für den FCM spielten:

Johanna Gropengießer, Emely Weidenbecher, Jente Habel (1 Tor), Jolina Timm, Neele Emma Hellwig, Laney Böttcher, Lea Weidenbecher (C), Lisanne Harenberg (2) und Luca Weber (1)

Merkur erhält „Sonderpreis Ehrenamt“ der HarzEnergie

Bild: HarzEnergie

 

Als einem von drei Vereinen wurde dem FC Merkur am Dienstag der mit insgesamt 3.000,-€ dotierte „Sonderpreis Ehrenamt“ der HarzEnergie verliehen.

Merkur bewarb sich mit der auf der Jahreshauptversammlung erstmals eingesetzten „Talentkarte“ für den Preis.

Die Talentkarte enthält auf der Vorderseite den Slogan „Es ist UNSER Verein.“, auf der Rückseite befinden sich neben einem Adressfeld, in das sich die Mitglieder eintragen können eine Reihe von Aufgaben- und Tätigkeitsbeschreibungen, die einmalig, mehrfach oder

 auch regelmäßig anfallen. Das geht von „Ich stehe gern mal am Grill“ über „Ich würde als Schiri einspringen“ bis hin zu „Ich interessiere mich für Vorstandsaufgaben“. 

Dabei wirkt die Talentkarte in zweierlei Richtung:

Erstens gibt sie den Mitgliedern einen Überblick darüber, was im Verein an Aufgaben anfällt, und wo man sich ggf. mit seinen Talenten einbringen kann.

Zweitens bekommt der Vorstand durch die Auswertung der ausgefüllten Karten einen Überblick darüber, wen man im Falle eines Falles gezielt ansprechen könnte.

Die Talentkarte hat sich nun durch die Auszeichnung mit dem „Sonderpreis Ehrenamt“ und einem Scheck in Höhe von 1.000,-€ auch noch auf eine dritte Weise für den Verein rentiert!

Dr. Hjalmar Schmidt, Geschäftsführer der HarzEnergie und Vorsitzender des TUSPO Petershütte freute sich in seiner Laudatio darüber, dass mit dem FCM auch ein regionaler Fußballverein unter den Preisträgern ist, und lobte den Verein für die kreative Idee.

Die Idee allerdings kam nicht ursprünglich vom FCM – vielmehr hatte Freiwilligenmanager Mario Harenberg sie in einem Seminar des Stadtsportbundes Göttingen aufgegriffen und für den eigenen Verein angepasst.

Der FC Merkur gratuliert den beiden anderen Preisträgern, dem SoVD in Bad Lauterberg und dem Hospizverein Eichsfeld, die beide diese Auszeichnung mehr als verdient haben!

Der HarzEnergie GmbH & Co. KG und der Jury ein ganz herzliches Dankeschön für den Preis und die Auszeichnung und den Laudatoren Dr. Hjalmar Schmidt und Gemeindebürgermeister Frank Kaiser für die lobenden Worte!

Und nicht zuletzt ein Dankeschön an den Stadtsportbund Göttingen für das wertvolle Seminar und an Sarah Blödorn vom Hannover Handicap Kickers e.V., die die Talentkarte vorgestellt hat!

 

Hier die Links zu den Presseartikeln:

https://www.harzenergie.de/ehrenamtspreis

https://www.harzkurier.de/lokales/osterode/article214984047/Harz-Energie-belohnt-Vereine-mit-3-000-Euro.html

http://www.goettinger-tageblatt.de/Die-Region/Osterode/Harz-Energie-belohnt-Osteroeder-Vereine-mit-3000-Euro

Werder-Nachwuchs präsentiert sich in Hattorf

Die C- und B-Jugend des JFV Rhume-Oder dürfen sich auf ein ganz besonderes Highlight in ihrer Saisonvorbereitung freuen:

Gleich zwei Jugendmannschaften des SV Werder Bremen werden diesen Freitagnachmittag (20. Juli) auf dem Hattorfer Sportplatz zu Gast sein.

Die C-Jugend empfängt um 13 Uhr die U14 von Werder Bremen, während sich ab 15 Uhr die B-Junioren von Rhume-Oder mit den U15-Jugendlichen aus der Hansestadt messen dürfen.

Spieler und Organisatoren hoffen auf zahlreiche Zuschauer!

Merkur erhält Gütesiegel für Ehrenamtsmanagement

Im Rahmen des Saisonabschlusses der Hattorfer Seniorenteams erhielt der FC Merkur vom Landessportbund das Gütesiegel für sein Ehrenamtsmanagement. Im vergangenen Herbst hatte der Vorstand eine Engagementberatung durch den Stadtsportbund Göttingen unter der Leitung von Klaus Brüggemeyer in Anspruch genommen, um die Struktur der ehrenamtlichen Tätigkeit im Verein zu verbessern. Bereits im März auf der Jahreshauptversammlung konnten erste Ergebnisse aufgezeigt werden. Der Verein verfügt über eine Stabsstelle für Freiwilligenmanagement im Vorstand, hat durch den Einsatz von Talentkarten erfahren, welche ungenutzten Potentiale es noch gibt und stellt jugendlichen Ehrenamtlern ein Zeugnis aus.

Auch ein J-Team wurde gegründet, in dem Jugendliche ab 14 Jahren an die ehrenamtliche Mitarbeit im Verein herangeführt werden sollen.

Klaus Brüggemeyer zertifizierte dem Verein, mit den ersten Schritten bereits auf einem guten Weg zu sein, und überreichte dem Vorstandsteam die mit 1000,-€ dotierte Urkunde.

Des weiteren erhielt der FC Merkur einen Gutschein für einen niedersächsischen Kletterpark im Wert von 500,-€, den man für eine Teambuildingmaßnahme der Jugendbetreuer nutzen wird.

Der FC Merkur bedankt sich herzlich bei Klaus Brüggemeyer und dem Team vom Stadtsportbund Göttingen für die gute Betreuung und Beratung!

D-Juniorinnen mit Kantersieg in Renshausen!

FC Merkur schlägt den FFC Renshausen 2 mit 9:0

Bei schwülwarmen Temperaturen um die 30°-Marke brannten Merkurs D-Juniorinnen bei der zweiten Vertretung des FFC Renshausen ein wahres Feuerwerk ab! Bereits nach 9 Minuten stand es 0:3, nach 15 Minuten gar 0:5. Getroffen hatten Jona Koch (2., 9., 14.) und Charlotte Renner (4., 15.). In der 24. Minute traf E-Juniorin Janja Koch, die wie Dilan Akgök und Julika Hinz die D-Juniorinnen verstärkte, zum 6:0 Halbzeitstand.

Nach der Halbzeit ließen es die Gäste ein wenig ruhiger angehen und schonten ihre Kräfte. Durch die Treffer 4 und 5 von Jona (44., 46.) konnte das Ergebnis auf 0:8 hochgeschraubt werden. Der Schlusspunkt zum 0:9 war wiederum Charlotte vorbehalten (59.).

Ebenso wie den drei Torschützinnen gebührt allen anderen Spielerinnen ein großes Lob! Bei den Temperaturen durchzuhalten und hinten die Null zu verteidigen – das funktioniert nur mit einer geschlossen starken Mannschaftsleistung!

Mit dem Auswärtssieg klettern die Merkurianerinnen auf Platz 6 der Kreisligatabelle und haben im nächsten Spiel am 9. Juni sogar noch die Möglichkeit, sich mit einem Heimsieg gegen den TSV Nesselröden weiter nach oben zu orientieren. 

Für den FCM spielten:

Caroline Rösner, Laney Böttcher, Hannah Scheerschmidt, Charlotte Renner (3 Tore), Jona (5) & Janja Koch (1), Dilan Akgök und Julika Hinz

C-Juniorinnen bieten RSV Göttingen eine Partie auf Augenhöhe und verlieren mit 0:1

Merkurs C-Juniorinnen haben kurz vor dem Saisonende noch einmal alles gegeben.

Bei Temperaturen knapp unter 30°C und keinem Fleckchen Schatten auf dem Hattorfer Sportplatz war Durchhaltevermögen gefragt.

Man hatte sich vorgenommen, von Beginn an wach zu sein und Druck auf das Gehäuse des RSV zu machen. Die gelang ansatzweise gut, aber direkt vor dem Tor fehlte das letzte Quäntchen. Genauso sah es auf der anderen Seite aus. Die Göttingerinnen kamen zu guten Spielzügen, fanden aber zumeist in Keeperin Lina Zucker ihre Meisterin.

Die einzige Ausnahme: Die Führung der Gäste zum 1:0 in der 14. Minute, gleichzeitig auch der Halbzeitstand.

In Halbzeit zwei hieß es noch einmal, die Kräfte zu mobilisieren. Merkur erarbeitete sich einige hochkarätige Chancen, konnte sie aber weiterhin nicht nutzen. Am Ende ließen bei beiden Teams die Kräfte nach, und es entwickelten sich keine guten Möglichkeiten mehr.

Somit musste man die 0:1-Niederlage hinnehmen, mit der man nun weiterhin auf Platz 3 rangiert und diesen am kommenden Samstag in Barbis mit einem Sieg über den SC HarzTor besiegeln könnte. Die Merkurianerinnen boten dem RSV, deren Spielerinnen zumeist 1 Jahr älter waren, über die komplette Partie eine Leistung auf Augenhöhe und haben sich besonders im Hinblick auf die kämpferische Leistung nichts vorzuwerfen!

Für den FC Merkur Hattorf kämpften heute:

Lina Zucker, Tabea Wode, Luca Weber, Johanna Gropengießer, Lisanne Harenberg, Luisa Jackisch, Aylin Dindar, Jente Habel und Jolina Timm

Aus 1:3 mach 5:3 – C-Juniorinnen drehen die Partie bei der SVG

Im Punktspiel am Göttinger Sandweg erwischten Merkurs C-Juniorinnen gegen die SVG Göttingen einen denkbar schlechten Start. Man verschlief nahezu die gesamte erste Halbzeit und geriet bereits in der 7. Minute in Rückstand. Die hohen Temperaturen und ein langer Schultag forderten offenbar ihren Tribut.

Erst kurz vor der Halbzeit fing man sich etwas und begann zu kombinieren. Nach sehr schöner Hereingabe von Luisa Jackisch gelang Tabea Wode in der 34. Minute der Ausgleich. Ein Treffer zur rechten Zeit, kurz vor dem Halbzeitpfiff – mochte man denken, aber die Hausherrinnen stellten postwendend den alten Vorsprung wieder her und erzielten das 2:1.

Die Halbzeitansprache verlief kurz und knapp. Es wurde zu wenig miteinander gespielt und gesprochen, und es wurde zu wenig körperlicher Wille gezeigt, das Spiel für sich zu entscheiden. Trotz erkennbarer Erschöpfung, nahmen sich die Merkurianerinnen vor, noch einmal alles zu probieren, das Ruder noch herumzureißen und gingen entschlossener in die zweite Hälfte.

Die Offensivbenühungen der Hattorferinnen ließen hinten große Räume entstehen, die die Göttingerinnen immer wieder gut zu nutzen wussten. Mehrfach retteten das Aluminium oder auch die hervorragenden Reflexe von Torfrau Johanna Gropengießer in höchster Not. In der 49. Minute erzielte die SVG dann aber doch das 3:1.

Etwas Zeit brauchten die Gäste, um sich von diesem Rückschlag zu erholen. Dann aber krempelte man die Ärmel hoch. Man wollte sich so nicht geschlagen geben und die Chance auf den Vizeregionsmeistertitel herschenken. 

Und plötzlich fanden die Hattorfer Pässe  ihre Adressaten, die Laufwege passten wieder zueinander und Luisa Jackisch markierte in der 54. Minute nach Vorarbeit von Luca Weber den Anschlusstreffer. Die Hattorferinnen fühlten sich in ihren Bemühungen bestätigt, erhöhten die Schlagzahl und generierten immer mehr Druck auf das Göttinger Tor. Nach schöner Einzelleistung erzielte Lisanne Harenberg den umjubelten Ausgleich zum 3:3 (56.). Die Merkurianerinnen, die mit einem 11er Kader angereist waren, nutzten vermehrt ihre Möglichkeiten, zu wechseln und frische Spielerinnen zu bringen. So ergab sich in der Schlussphase ein deutliches Übergewicht für den FCM, der sich in der 63. und 67. Minute durch zwei weitere Tore von Luisa Jackisch belohnen und so die wichtigen drei Punkte einfahren konnte.

Alle Spielerinnen zeigten in der zweiten Halbzeit eine starke Leistung, aber auch den jungen Mädels von der SVG ist großer Respekt zu zollen.

Mit dem Auswärtssieg rangiert man nun 2 Punkte hinter dem RSV Göttingen auf Platz 3 und hat am kommenden Samstag vor heimischer Kulisse die Chance, mit einem Sieg gegen die Göttingerinnen selbst auf den zweiten Rang zu klettern.

Anstoß ist um 14.45 Uhr auf dem Sportplatz in Hattorf.

Für den FC Merkur spielten:

Johanna Gropengießer, Tabea Wode (1 Tor), Mary-Ann Schönberg, Luca Weber, Lina Zucker, Lisanne Harenberg (1), Luisa Jackisch (3), Jente Habel, Aylin Ceren Dindar, Jolina Timm und Remy Scheers.

E-Junioren begeistern beim Pfingstturnier des VfB Südharz

Mit einer bärenstarken Mannschaftsleistung erreichten die E-Junioren des FC Merkur den zweiten Platz beim Pfingstturnier des VfB Südharz.

Die Jungs von Coach Karsten Grap konnten drei von fünf Partien gewinnen. Gegen die TSG Krimderode gab es einen 2:0-Erfolg, die Hausherren des VfB Südharz 2 konnten mit 4:0 geschlagen werden. Gegen den SV Blau-Weiß Wusterwitz wurde ein 3:0-Sieg eingefahren.

Enger ging es im Spiel gegen die erste Vertretung des VfB Südharz zu. Hier trennte man sich am Ende mit 0:0.

Die einzigen Gegentreffer des Turniers bekamen die jungen Hattorfer bei der 1:3-Niederlage gegen den späteren Turniersieger des SC HarzTor.

Stolz nahmen die Merkurianer nach dem Turnier Pokal und Medaillen entgegen.

Keeper Sverre Barke wurde obendrein als bester Torwart des Turniers gekürt.

Insgesamt war dies aber eine durchgehend hervorragende Leistung der kompletten Mannschaft!

Für den FC Merkur spielten:

Sverre Barke, Lukas Dechant, Max Erhardt, Mathis Hofmann, Magnus Widlowski, Julius Lohrengel, Luis Tahiri, Luca Deppe, Hannes Webel und David Meister

Ältere Beiträge