Kategorie: E-Juniorinnen (Seite 1 von 2)

Förderclub und SPD lassen die Merkur-Jugend nicht im Regen stehen

Endlich kann es wieder losgehen! Inzwischen sind alle Jugendteams des FC Merkur Hattorf wieder voll in den Trainingsbetrieb eingestiegen.

Wettertechnisch unterscheidet sich dieses Jahr allerdings von den Vorjahren dadurch, dass es im April und Mail kälter war und mehr regnete.

Wie gut, dass der Verein mit finanzieller Unterstützung durch den Förderclub und den SPD Ortsverein Hattorf bereits Ende letzten Jahres Regenjacken für die Kids angeschafft hat. Nach der Aufhebung der Kontaktbeschränkungen wurden nun die letzten Jacken an die Kinder verteilt und kommen bereits zum Einsatz.

Der Verein bedankt sich herzlich für die geleistete Unterstützung!

Trainingsauftakt mit neuen Regenjacken! Vielen Dank an Wolfgang Wills (Mitte) von der Hattorfer SPD

E-Juniorinnen lassen sich von 7:2-Niederlage nicht unterkriegen

Die E-Juniorinnen des FC Merkur bestritten heute in Mengershausen ihr erstes Auswärtsspiel. Man traf hier auf einen Gegner, der noch eine Nummer stärker war als der FFC Renshausen bei der 2:5-Niederlage am Donnerstag.

Spielerisch hielt man die komplette erste Hälfte recht ordentlich mit, verteidigte nach Kräften und kam auch selbst zu der ein oder anderen Torchance. Die Tore aber schossen die Hausherrinnen und konnten bis zur Pause auf 3:0 davon ziehen.

Insgesamt war die Mannschaft nicht ganz so frisch wie im Spiel vor zwei Tagen, was bei der kurzen Regenerationszeit auch durchaus nachvollziehbar war.

Was man den Mädchen aber auf keinen Fall ankreiden konnte, war mangelnde Einstellung oder Moral: Gemeinsam stemmte man sich in der zweiten Hälfte gegen die Angriffe der Rosdorferinnen und kam selbst nicht nur zum verdienten Ehrentreffer, sondern legte postwendend noch ein zweites Tor nach.

Das Trainerteam um Tabea Wode und Mario Harenberg sah besonders in der zweiten Hälfte wieder Fortschritte in der Entwicklung der Mannschaft und war daher mit der Leistung des Teams zufrieden.

„Wir haben es hier mit einer sehr jungen Truppe zu tun, die Hälfte der Mädchen sind noch im F-Jugend-Alter. Deshalb sind uns die Ergebnisse nicht wichtig. Wir freuen uns, dass die Mannschaft sich entwickelt, lernt und mutig ist. Ganz wichtig ist uns dabei, dass der Spaß im Vordergrund steht und die Mädchen am Ende mit einem Aha-Erlebnis, stolz und mit einem Lächeln den Platz verlassen – egal, wie das Ergebnis lautete. Und wir freuen uns, dass die Eltern hier mitziehen und die Kinder nur positiv pushen und aufbauen. Das ist auch ein Lerneffekt, der bei den Eltern da sein muss, nicht nur auf das Ergebnis zu schauen.“, ist sich das Trainerteam einig. Da dies aber wirklich erstklassig gelingt, ist das Arbeiten mit den Mädchen ein großes Vergnügen!

Für den FC Merkur Hattorf spielten: Luciana Deppe, Mareike Harenberg, Jonna Andreß (2 Tore), Malie Andreß, Giulia Lohrengel, Greta Lindemann, Tarja Wey, Taya Rütters und Mira Kunth.

E-Juniorinnen kämpfen wie die Löwinnen

2:5 lautete das Ergebnis nach dem ersten Punktspiel der E-Juniorinnen gegen den FFC Renshausen. Bei bestem Wetter und vor toller Zuschauerkulisse begannen die Hattorferinnen druckvoll und hatten gute Chancen, in Führung zu gehen. Mit ihrer ersten Chance gingen aber die Renshäuserinnen in Front (7.).

Auch danach spielte der FCM munter weiter mit, musste aber nach 4 Pfostentreffern in der Zwischenzeit das 0:2 (23.) einstecken. Auch von diesem ließen sich die Hausherrinnen nicht beeindrucken und erzielten durch Jonna Andreß noch vor der Halbzeit den mehr als verdienten Anschlusstreffer (24.)

In der Pause machte das Trainergespann um Lisanne und Mario Harenberg dem Team klar, dass hier noch nichts verloren war und man sich vor dem Tor nur noch mehr zutrauen musste. Dies berücksichtigten die Merkurianerinnen, setzten ihr Spiel auch zu Beginn der 2. Halbzeit fort und konnten in der 39. Minute den Ausgleichstreffer zum 2:2 bejubeln. Erneut hatte Jonna nach starker Einzelleistung getroffen.

Merkurs Offensive verstärkte in der Folge weiter den Druck auf das Tor der Gäste, stand aber nun hinten zu offen, sodass die stark agierende Mareike Harenberg in der Abwehr sich zeitweise drei Angreiferinnen gegenüber sah und Torfrau Luciana Deppe, die ebenfalls eine sehr gute Partie spielte, in der 44. Minute das 2:3 für den FFC nicht mehr verhinden konnte.

Kein Vorwurf aber an die Offensivkräfte, die sich ebenfalls verausgabt hatten und auch die ein oder andere Blessur beklagten. Besonders taten sich auch die jüngsten Merkurianerinnen Giulia Lohrengel, Mira Kunth, Malie Andreß und Greta Lindemann hervor, die so wie ihre älteren Mitspielerinnen alles versuchten und keinem Zweikampf aus dem Weg gingen. Taya Rütters schaltete sich ebenfalls weiter mutig mit nach vorne ein und war in manchen Szenen nur durch ein Foul zu stoppen.

Am Ende ging den Jungen Hattorferinnen aber ein wenig die Puste aus, sodass man in den letzten beiden Minuten noch zwei weitere Treffer kassierte.

Trotz der am Ende deutlichen Niederlage war das Trainergespann sehr zufrieden mit der gezeigten Leistung seiner Schützlinge. Bereits übermorgen haben die E-Juniorinnen ihr nächstes Punktspiel. Dann geht es nach Mengershausen zur ersten Auswärtspartie gegen den JFV Rosdorf.

Die E-Juniorinnen bedanken sich für die Unterstützung vom Spielfeldrand, sowohl durch die Eltern und verhinderten Mitspielerinnen als auch durch die D-Juniorinnen!

Für den FC Merkur Hattorf spielten: Luciana Deppe, Mareike Harenberg, Taya Rütters, Giulia Lohrengel, Malie und Jonna Andreß (2 Tore), Greta Lindemann und Mira Kunth.

E-Juniorinnen mit toller Aufholjagd im ersten Testspiel

Heute stand für Merkurs jüngste Mädchenmannschaft der erste Test vor dem Saisonbeginn an. Zu Gast auf dem Gemeindeplatz war der TSV Nesselröden.

Die Partie begann gleich mit vielen Offensivaktionen auf beiden Seiten. Der TSV konnte den ersten Nutzen daraus ziehen und ging mit 1:0 in Führung. Unbeeindruckt davon machten auch die Merkurianerinnen weiter Druck auf das Tor der Eichsfelderinnen. In einer wuseligen Situation mit vielen Füßen in der Nähe des Balls stand Merkur-Debütantin Tarja Wey goldrichtig und erzielte im ersten Spiel ihr erstes Tor für den FCM. Kurz vor der Pause gelang den Gästen in einer Druckphase des TSV die verdiente Führung, gleichzeitig der 1:2-Halbzeitstand.

Zu Beginn der zweiten Hälfte machten die Nesselrödenerinnen so weiter, wie sie die erste Halbzeit beendet hatten. und konnten ihren Vorsprung auf 3:1 ausbauen.

Die Hattorferinnen aber steckten nicht auf und konnten nach einem Ballgewinn vor dem eigenen Kasten und super Umschaltspiel nach tollem Solo von Jonna Andreß wieder auf 3:2 verkürzen. Der FC Merkur merkte, dass noch etwas möglich war, wenn man sich gemeinsam noch einmal anstrengte. Auch das zwischenzeitliche 2:4 des TSV tat dem keinen Abbruch. Jonna, die heute hauptsächlich in der Abwehr eingesetzt wurde, schaltete sich immer wieder gut mit in der Offensive ein, scheiterte zunächst mit einem fulminanten Schuss an die Querlatte, erzielte dann aber nach zwei weiteren überragenden Aktionen noch die Tore zum 3:4 und zum 4:4-Ausgleich.

Eine ebenfalls sehr starke Partie spielte Mareike Harenberg in der Hattorfer Abwehr, die immer da war, wenn es gefährlich wurde. Torfrau Luciana Deppe zeigte gute Paraden auf der Linie und starke Abschläge, die oft gute Aktionen der Merkur-Offensive einleiteten. Ein großes Laufpensum und tolles Zweikampfverhalten zeigten die Merkur-Youngster Malie Andreß, Greta Lindemann und Mira Kunth, die alle drei noch im F-Jugend-Alter sind.

Nach dieser Aufholjagd waren Spielerinnen und Trainer-Team sehr zufrieden mit dem Spiel. Wichtiger aber noch war ein Nebensatz, der in der Halbzeit fiel: Debütantin und Torschützin Tarja Wey kam nach ihrem Treffer zum Trainer-Team und sagte: „Eigentlich fand ich Fußball bisher gar nicht so besonders toll. Das hat sich heute geändert.“ Momente wie diese sind es, die das Ergebnis der Partie in den Hintergrund rücken lassen! Die Trainer sind stolz auf ihre junge, neue Mannschaft und freuen sich auf den Saisonbeginn am nächsten Wochenende!

Für den FCM spielten:

Luciana Deppe, Mareike Harenberg, Jonna Andreß (3 Tore), Malie Andreß, Taya Rütters, Tarja Wey (1), Giulia Lohrengel, Greta Lindemann und Mira Kunth

E-Juniorinnen verbringen Tag beim VfL Wolfsburg

Merkurs E-Juniorinnen verbrachten heute einen Tag beim Partnerverein VfL Wolfsburg. Im Rahmen des Partnerschaftsprogramms „Anstoß VfL“, das einen besonderen Fokus darauf legt, den Mädchen- und Frauenfußball zu fördern, plante Merkur-Trainer Mario Harenberg gemeinsam mit dem CSR-Team des VfL den Tag. Nach reibungsloser Anfahrt startete man gemeinsam mit den Mädchenmannschaften des JFV Rosdorf, des JFV West und des Bovender SV um 11.30 Uhr ein kleines Turnier im Wolfsburger Hygiapark. Das Hauptaugenmerk sollte bei diesem Turnier aber nicht auf Punkten und Toren liegen, sondern darauf, dass alle 4 Mannschaften mit Spaß und Freude zu Werke gingen, Fairplay lebten und den Fußball als das alle verbindende, gemeinsame Hobby begriffen. Dies funktionierte hervorragend, da alle Teams locker und ohne übertriebene Verbissenheit ihre Spiele bestritten. Zum Schluss folgte ein kurzes Spiel der Kinder – aus allen vier Vereinen gemischt – gegen ihre Trainer und Eltern.

Dann folgte ein echtes Highlight, denn nachdem sich alle bereit erklärt hatten, zumindest heute für einen Tag Wolfsburg-Fan zu sein und gut 40 Kinderstimmen lautstark VfL-Schlachtrufe zum Besten gaben, erschien VfL-Maskottchen Wölfi zur Siegerehrung und überreichte jeder Spielerin einen Fan-Schal. Neben den Vereinsfarben Grün-Weiß waren auch die Schals in Pink mit Glitzer sehr gefragt.

Zufrieden ging man nun in die kurze Pause, stärkte sich und traf sich um 14.30 Uhr zum nächsten Programmpunkt, der da lautete: „Stadionführung“.

In 90 Minuten gab der nette Stadionguide Kindern und Eltern einzigartige Einblicke hinter die Kulissen der Volkswagenarena. Gemeinsam besuchte man den VIP-Bereich, saß auf den Mannschaftsbänken Probe, tauchte ein in die Gänsehautatmosphäre im Spielertunnel und durfte sogar die Umkleidekabinen besichtigen. Besonders beeindruckt zeigten sich Kinder und Eltern vom 30°C warmen Entspannungsbecken im Umkleidebereich des VfL.

Nach der wirklich tollen Tour durch die Volkswagenarena ging es in die VfL Fußballwelt. Dort konnten sich die Kinder eigene Autogrammkarten drucken, ihre Schusskraft messen, sich als TV-Reporter ausprobieren und ihre Sprungkraft beim Kopfball bestimmen.

Begeistert traten Spielerinnen und Eltern gegen 17.30 Uhr den Rückweg nach Hattorf an, und man war sich einig, dass sich dieser Besuch wieder einmal gelohnt hatte.

Auf diesem Wege möchten wir uns ganz herzlich bei unserem Partnerverein, dem VfL Wolfsburg, bedanken!

Mit eurer Hilfe haben wir einen Teil dazu beitragen können, in der Region Göttingen über 40 junge Mädchen für den Fußball zum Brennen zu bringen und ihnen zu zeigen, dass der gemeinsame Sport verbinden und zusammenschweißen kann, auch, wenn man unterschiedliche Trikots trägt.

E-Juniorinnen zu Gast in Bovenden

Eine knappe 1:0 Niederlage mussten Merkurs E-Juniorinnen heute beim Bovender SV hinnehmen.

In einem sehr ausgeglichenen Spiel über 4x 10 Minuten boten sich beiden Mannschaften etliche Torchancen, die aber durch gut agierende Defensivreihen und Torfrauen zunichte gemacht wurden.

Den Gastgeberinnen gelang im zweiten Viertel der Führungstreffer, der bis zum Ende Bestand haben sollte.

Viel wichtiger aber als das Ergebnis war für die beiden kleinen Teams die wertvolle gesammelte Spielpraxis. Im Verlauf des Spiels zeigten die Mädchen immer bessere Kombinationen. Somit konnte Trainer Mario Harenberg trotz der Niederlage ein positives Fazit ziehen.

Besonders angenehm war es, dass beide Teams den Vergleich nicht zu verbissen angingen und zwischendurch auch Zeit für kleine Späßchen hatten – so wie in der zweiten Pause, als Merkurs Lena Bovendens Trainer Kay zu verschleppen versuchte!

Lieber Bovender SV, das hat heute einen Riesenspaß gemacht! Wir freuen uns auf das Wiedersehen am kommenden Wochenende in Wolfsburg!

Für den FC Merkur spielten: Emelie Bechmann, Jonna Andreß, Taya Rütters, Amelie Küke, Luciana Deppe, Mareike Harenberg, Lena Ropte und Debütantin Malie Andreß, die sich für ihren tollen und mutigen Einsatz ein besonderes Lob verdient hat.

Merkurs E-Mädchen mit gutem Auftritt in Rosdorf

Platz 6 für die junge Truppe beim Einladungsturnier des JFV Rosdorf

Bereits in aller Frühe, um 7.45 Uhr machte sich der Merkur-Tross heute auf den Weg nach Rosdorf. Eingeladen hatte die neu gegründete Mannschaft des JFV.

Im ersten Spiel gegen den JFV West Göttingen merkte man den Merkurianerinnen an, dass sie erst noch ins Turnier finden mussten. Gegen den überlegenen späteren Turniersieger hielt man die Niederlage jedoch mit 3:0 auch noch in einem akzeptablen Maß.

In der zweiten Partie hieß der Gegner RSV Göttingen. Gegen die „Schwarz-Gelben“ konnten die Hattorferinnen ein 0:0 und damit den ersten Punkt erringen.

Gegen die Gastgeberinnen unterlag man im dritten Spiel knapp mit 0:1. Die Mädels des JFV gewannen die Partie nicht unverdient, hatten sie doch kurz vor dem Führungstreffer innerhalb eines Angriffs gleich dreifach Pech mit dem Aluminium.

In Spiel 4 sollte sich zeigen, ob für die Schützlinge von Trainer Mario Harenberg heute mehr als der letzte Platz drin war. Der Gegner war mit dem SCW Göttingen kein Unbekannter, denn auch in der Hallenkreismeisterschaft traf man auf die Mädels aus Weende. Hatte man die Partie seinerzeit noch knapp verloren, so konnte man die heutige Begegnung mit 2:0 für sich entscheiden und somit die Weichen auf Platz 6 stellen.

Daran änderten auch die beiden 0:1 Niederlagen gegen den Bovender SV und den FC Eintracht Northeim nichts mehr.

Stolz und zufrieden mit dem Erreichten nahmen die Merkurianerinnen nach dem Turnier ihre Medaillen entgegen.

Der FC Merkur bedankt sich herzlich beim JFV Rosdorf für die gelungene Ausrichtung eines sehr ausgeglichenen Turniers. Wenn von Platz 7 bis Platz 1 alle Beteiligten zufrieden die Halle verlassen, hat alles so funktioniert, wie es sein soll!

Wir freuen uns auf eure Teilnahme am Hattorfer Hallencup 2019 am 29. Dezember!

Neue E-Juniorinnen mit tollem ersten Auftritt

Merkurs E-Mädchen holen erste Punkte bei der Hallenkreismeisterschaft.

Am heutigen Vormittag fand in der Herzberger Mahntehalle die erste Runde der Hallenkreismeisterschaft der E-Juniorinnen statt. Für Merkurs E-Mädchen war es das erste Turnier in dieser Konstellation überhaupt. Daher steckte man sich vor dem Vergleich mit den 3 Göttinger Teams SVG I, RSV 05 II und SCW erreichbare Ziele:

Ein eigenes Tor und vielleicht ein Spiel ohne Niederlage, das waren die Zielsetzungen des heutigen Tages.

Und das erste Ziel, das erste eigene Tor, erreichte man bereits im ersten Spiel. Gegen den SCW Göttingen traf Jonna Andreß zum 1:2-Anschlusstreffer.

Im weiteren Turnierverlauf zeigten die 6 Merkur-Mädels, die mit nur einer Auswechselspielerin das Turnier bestreiten mussten, eine sehr gute kämpferische Leistung. Gemeinsam warf man sich in die Angriffe der Göttinger Teams und konnte so in der zweiten Hälfte des Turniers auch das zweite gesteckte Ziel erreichen: Gegen den RSV 05 und auch gegen die SVG blieben die Merkurianerinnen ohne Gegentor und sicherten sich damit zwei torlose Unentschieden und die ersten beiden Punkte.

Trainer Mario Harenberg war sehr zufrieden mit dem Auftreten seiner Schützlinge und freut sich nun auf die anstehenden ersten Pokalturniere mit der jungen Truppe.

Für den FC Merkur spielten: Emelie Bechmann, Luciana Deppe, Jonna Andreß, Taya Rütters, Mareike Harenberg und Johanne Wemheuer, die heute ihre ersten Spiele im Merkurtrikot absolvierte.

Die Hattorfer E-Mädchen sind weiter auf der Suche nach Verstärkung und heißen Mädchen im Alter von 9 Jahren und jünger herzlich willkommen!

Die Trainingszeiten sind dienstags von 17.30 bis 18.30 Uhr in der Sporthalle Elbingerode und donnerstags von 15.30 bis 17.00 in der Sporthalle der OBS Hattorf.

Beide Juniorinnen-Teams gewinnen zweistellig!

SG Eintracht Denkershausen/Lagershausen – FC Merkur Hattorf 1:10

Merkurs D-Juniorinnen waren heute zu Gast bei der SG Eintracht Denkershausen-Lagershausen.

Der Beginn der Partie gehörte den Gastgeberinnen, die mit 1:0 (10.) in Führung gingen. 5 Minuten brauchten die Merkurianerinnen, um sich von dem Rückschlag zu erholen – dann aber kam die eindrucksvolle Antwort in Person von Dilan Akgök, die innerhalb von 11 Minuten aus dem 1:0 ein 1:4 machte (15./18./19.25.). Mitdiesem Ergebnis ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit setzte sich der Torreigen fort. Ida Spillner erhöhte auf 1:5 (37.). In der Schlussphase brachen in der Merkur-Offensive alle Dämme, sodass Julika Hinz mit 4 Treffern (47./50./51./55.) und erneut Dilan das Ergebnis auf 1:10 schraubten.

Somit entführen die Merkurianerinnen unter der Leitung von Lara Schirmer 3 Punkte aus Denkershausen und belegen derzeit Rang 2 der Tabelle. Respekt aber auch an die Gastgeberinnen, die ihre erste gemeinsame Saison spielen und heute auch mit nur 5 Spielerinnen antreten mussten! Lasst euch nicht unterkriegen, wir kennen diese Ergebnisse aus eigener Erfahrung, es kommen auch bessere Zeiten!

Für den FC Merkur Hattorf spielten: Franziska Schmid, Ida Spillner (1 Tor), Jette Hellwig, Julika Hinz (4), Janja Koch, Sarah Beushausen, Emelie Bechmann und Dilan Akgök (5)

FC Merkur Hattorf – FC Lindenberg Adelebsen 10:3

Heimrecht hatten Merkurs C-Juniorinnen in ihrer Partie gegen den FC Lindenberg Adelebsen.

Die positive Entwicklung der Merkurianerinnen zuletzt setzte sich auch heute fort. Konnten die Gäste die Hattorfer Führung (10.) noch ausgleichen (12.), so sollte es ihr einziger Treffer in der ersten Hälfte bleiben, während Merkur nun in feinster Regelmäßigkeit traf (13./20./24./27./35.) und so mit einem komfortablen Vorsprung in die Pause ging.

Nach der Pause plätscherte das Spiel zunächst eine Viertelstunde torlos vor sich hin, bevor es in die heiße Schlussphase ging. Den Beginn machten die Gäste, die auf 6:2 (52.) herankamen. Im direkten Gegenzug stellten die Hausherrinnen den alten Vorsprung aber wieder her (53.). Kurze Zeit später das gleiche Bild in umgekehrter Reihenfolge: Das 8:2 (62.) beantworteten die Gäste postwendend mit dem Anschlusstreffer zum 8:3 (63.). Aber auch hierauf fand Merkur die passende Antwort und erzielte kurz vor Schluss (66./67.) den 10:3-Endstand.

Kurios in diesem Spiel: alle Hattorfer Treffer erzielten die Elbingeröderinnen Jona Koch (5) und Alina Henniges (5).

Der Erfolg ist allerdings auf eine geschlossen starke Leistung des gesamten Teams unter der Leitung von Cosima Hahn und Joshua Renner zurückzuführen, mit der der FCM vorübergehend sogar die Tabellenspitze erobert.

Für den FC Merkur spielten: Caroline Rösner, Charlotte Renner, Sanya Rasper, Neele Hellwig, Sina Wipke, Hannah Scheerschmidt, Jona Koch und Alina Henniges.

E-Juniorinnen mit zweitem Platz beim SV Neiletal

Beim Turnier der frisch gegründeten E-Juniorinnen des SV Neiletal belegten Merkurs E-Juniorinnen einen tollen zweiten Platz.

Zum Auftakt gab es für die Merkurianerinnen einen 1:0-Sieg gegen den RSV Göttingen.

1:0 für blau-weiß hieß es auch in Spiel 2 gegen den SV Peine.

Gegen die jungen Gastgeberinnen des SV Neiletal, die teilweise noch den F-Jugend-Jahrgängen angehören und sich im Turnier sehr respektabel schlugen, gewann man mit 2:0.

Gegen den späteren Turniersieger, den SV Blau-Weiß Neuhof gab man sich ebenfalls keine Blöße und holte ein 1:1-Unentschieden heraus.

Nach einem 4:0 gegen den PSV Grün-Weiß Hildesheim belegte man ungeschlagen und punktgleich mit dem Ersten einen hevorragenden zweiten Platz.

Besonders begeistert waren Team und Trainerin aber vor allem von der freundlichen Atmosphäre in der Halle! Der SV Neiletal feiert das 35-jährige Bestehen seiner Frauenfußballsparte und hatte zum Turnier eine Tombola ohne Nieten organisiert. Für alle Spielerinnen gab es zudem eine Medaille und einen mit kleinen Aufmerksamkeiten gefüllten Sportbeutel. Die Trainer erhielten als Dankeschön für die Teilnahme tolle Trainingsutensilien (Merkur einen Satz Leibchen).

„Das ist wirklich keine Selbstverständlichkeit, wie viel Wertschätzung den Akteuren auf dem Feld und an der Linie in diesem Turnier entgegengebracht wurde“, fasste eine sichtlich zufriedene Trainerin Lara Schirmer zusammen.

Für den FC Merkur Hattorf spielten:

Emely Bechmann, Taya Rütters, Emma Beushausen, Selin Dindar (1 Tor), Ida Spillner (7) und Jette Hellwig (1).

« Ältere Beiträge