Kategorie: B-Juniorinnen (Seite 1 von 2)

Saisonauftakt für Merkurs neu formierte B-Juniorinnen

Im ersten Spiel trafen die neu formierten B-Juniorinnen des FCM auf die JSG Ahlsburg.
Auf heimischen Boden begann die Partie erdenklich schlecht für die Merkuriannerinnen: Bereits nach wenigen Minuten musste der Ball aus dem eigenen Netz geholt werden. Nach diesem schnellen Tor entwickelte sich eine spannende Partie mit vielen guten Torgelegenheiten, welche zum Teil von den beiden Torhüterinnen, teils von den beiden Abwehrketten entschärft werden konnten. Trotz hochkarätiger Torgelegenheiten mussten die Hausherrinnen weiter dem Rückstand hinterherlaufen. Kurz vor der Pause ließ Alina nach einer Einzelaktion die Heimmannschafft, zum verdienten Ausgleich aufjubeln.
So ging es mit einem Remis in die Halbzeitpause.
Nach der Pause erwischten abermals die Gäste den besseren Start und trafen zur erneuten Führung. Die immer stärker werden Ahlsburger fanden nun häufiger Mittel und Wege, die Hausherrinnen unter Druck zusetzen, konnten aber ihre Angriffe nicht verwerten. Die Merkuriannerinnen verteidigten mit aller Kraft und versuchten durch Konter den erneuten Ausgleich zu erzielen. 10 Minuten vor Ende erzielte Lisanne nach einem Konter das 2:2. Dies sollte auch der Entstand sein, denn beide Mannschaften schafften es in der Schlussphase nicht mehr, ein weiteres Tor zu erzielen.

Nachdem Spiel konnten beide Mannschaften mit einem umkämpften Punkt nach Hause fahren.

Nun muss bis zum nächsten Spiel an der ein oder anderen Sache gearbeitet werden, um im nächsten Spiel den ersten Sieg einzufahren.

Für den FCM spielten
Carolin Rösner(TW), Elaine Böttcher, Sanya Rasper, Lisanne Harenberg(1), Emely Weidenbecher, Charlotte Renner, Alina Henniges(1), Neele-Emma Hellwig, Tiffany Heyda, Nele Sprengel und Jona Koch

Bericht: Joshua Renner und Cosima Hahn

5:1 gegen FC Gleichen – B-Juniorinnen mit tollem letzten Heimspiel

Mit einer furiosen Leistung besiegten Merkurs B-Juniorinnen den FC Gleichen. Im letzten Saisonspiel vor heimischer Kulisse zeigten die Merkurianerinnen ein gutes, konstruktives Aufbauspiel und spielten sich von Beginn an gute Möglichkeiten heraus.

Die Offensivbenühungen wurden durch 3 Tore innerhalb weniger Minuten belohnt, als Lea Weidenbecher (10.), Jente Habel (13.) und Luca Weber (17.) den FCM mit 3:0 in Führung bringen konnten.

Postwendend folgte aber der Anschlusstreffer der Gäste zum 3:1.

Auch in der Folge boten sich immer wieder gute Chancen auf beiden Seiten, aber mit dem 3:1 ging es in die Pause.

Die Marschroute der Trainergespanns Harenberg / Timm für die zweiten 40 Minuten war klar: Das Spiel nicht noch einmal wieder hergeben, so wie noch zuletzt gegen Weser-Schwülme.

Die Gegnerinnen legten in der zweiten Hälfte eine deutlich härtere Gangart an den Tag, es setzte einige Blessuren und Schiedsrichter Sebastian Jopp musste nun häufiger einschreiten.

Der FCG stellte nun 3 körperlich überlegene und schnelle Spielerinnen in die Offensive und setzte die Hausherrinnen immer mehr unter Druck. Die Merkurianerinnen verteidigten aber entschlossen und kamen durch schnelle Konter ebenfalls zu ihren Gelegenheiten.

Lea Weidenbecher nutzte einen solchen Konter zum 4:1 (46.), und Jente Habel (59.) sorgte mit ihrem Treffer zum 5:1 für die Entscheidung.

Merkur vollzog damit den nächsten Entwicklungsschritt und belohnte sich für eine geschlossen gute Mannschaftsleistung. Mit dem Sieg gegen einen direkten Konkurrenten im Tabellenkeller hat man sich vor dem letzten Spiel mit 7 Punkten vom FC Gleichen abgesetzt und damit Tabellenplatz 8 gesichert.

Im letzten Spiel geht es am Samstag zur JSG Sösetal / Windhausen, die sich anschickt, den Meistertitel zu gewinnen.

Für den FC Merkur spielten:

Nach 7:7 im Hinspiel nun 5:5 im Rückspiel: B-Juniorinnen trennen sich unentschieden von der JFG Weser-Schwülme

Im Spiel des Achten gegen den Vierten erreichten Merkurs B-Juniorinnen ein 5:5-Unentschieden gegen die JFG Weser-Schwülme.

Vor toller Zuschauerkulisse spielten die Merkurianerinnen von Beginn an konzentriert und mit guter Umsetzung der taktischen Marschroute. So ging man bereits nach 5 Minuten in Führung, nachdem Emely Weidenbecher einen guten Steilpass erlaufen und die gegnerische Torfrau tunneln konnte.

In der Anfangsphase der Partie gelang es der JFG nicht, sich spielerisch bis zum Hattorfer Tor durchzusetzen. Emely Ohm und Gill Albrecht hielten die defensive dicht und konnten nach Ballgewinn gefährliche Konter einleiten. In der 21. Minute nutzten die Merkurianerinnen eben einen solchen Gegenzug, sodass Luca Weber schön auf die mitgelaufene Nele-Emma Hellwig durchsteckte und diese mit links das 2:0 erzielte. Für Youngster Nele – jüngerer C-Jugend-Jahrgang – war dies das erste Saisontor.

Nach der von der sehr ordentlich pfeifenden Schiedsrichterin Karolin Helbing bewilligten Trinkpause wurden die Gäste zwingender vor dem Hattorfer Tor. Den nächsten Treffer erzielte jedoch Lea Weidenbecher (28.) für den FCM. Die JFG gab sich aber nicht auf und erzielte kurz vor der Pause das psychologisch wichtige 3:1.

Nach der Halbzeit sahen sich die Merkurianerinnen einer immer stärker werdenden Gastmannschaft gegenüber. Aber wieder entwickelten die Hattorferinnen gute Kontermöglichkeiten, die Emely Weidenbecher erneut nach gutem Pass von Lisanne Harenberg zum 4:1 nutzen konnte (44.).

Weser-Schwülme stellte nun um und spielte mit 3 Sturmspitzen. Dies erwies sich als guter Schachzug des Gästetrainers, denn jetzt fanden die Merkurianerinnen, die dem hohen Tempo und den warmen Temperaturen Tribut zollen mussten, kein Gegenmittel mehr gegen die starken Offensivbemühungen. Die Gäste kamen innerhalb von 3 Minuten auf 4:2 (51.) und 4:3 (53.) heran, bevor Luca Weber erneut die Führung der Gastgeberinnen auf 5:3 ausbauen konnte (56.). Nur 2 Minuten später fiel der erneute Anschluss zum 5:4.

Merkur verteidigte nun mit Mann und Maus und zeigte eine gute kämpferische Leistung. Allerdings stimmte streckenweise die Zuordnung nun nicht mehr, sodass es immer wieder zu hochkarätigen Gästechancen kam.

Die blendend aufgelegte Johanna Gropengießer brachte die Stürmerinnen mit Reflexen und Glanzparaden immer wieder zur Verzweiflung und hielt die unhaltbaren Bälle in Serie. Mit der letzten Aktion des Spiels aber fiel doch noch der Ausgleich für die Gäste.

„Ich kann gut verstehen, dass die Mädels geknickt sind.“, so das Fazit von Trainer Mario Harenberg, „Ein solches Unentschieden fühlt sich zunächst einmal an wie eine Niederlage. Dennoch kann ich meiner Mannschaft absolut keinen Vorwurf machen. In der ersten Hälfte lief vieles gut für uns und schlecht für die Gäste. Wir hatten in einigen Aktionen auch Glück, keinen Gegentreffer zu kassieren. Wenn du dann 4:1 und 5:3 führst, willst du das Spiel natürlich auch gewinnen. Aber letztlich ist das Unentschieden auch als leistungsgerecht zu bewerten. Und wenn man dann sieht, was für eine tolle Rückserie die JFG gespielt hat, ist ein Unentschieden trotzdem auch ein Erfolg für uns.“

Für den FC Merkur spielten:

Eine gute Halbzeit reicht nicht – B-Juniorinnen verlieren mit 1:5 bei MF Göttingen.

Zwei sehr unterschiedliche Halbzeiten boten Merkurs B-Juniorinnen beim Spiel gegen MF Göttingen 3.

Im Training hatte man einige neue taktische Varianten eingeübt und konnte diese auf Anhieb im Spiel abrufen. Auch nach dem zu dem Zeitpunkt eher schmeichelhaften Führungstreffer der Gastgeberinnen (14.) steckte man nicht auf und konnte in der 33. Minute zum 1:1 ausgleichen. In der Folge hatten die Merkurianerinnen gleich mehrfach die Führung auf dem Fuß, konnten aber letztlich nicht vollstrecken. Dennoch zeigte man hier eine sehr gute erste Halbzeit.

Anders dann das Bild im zweiten Durchgang: man besann sich nicht mehr auf das Kombinieren und das Spielen sicherer Pässe, verzettelte sich in Alleingängen und hielt die Positionen nicht ein. Auch baute man körperlich ab und vernachlässigte die Defensivarbeit. Somit musste man unnötige Gegentreffer hinnehmen und verlor am Ende mit 1:5.

Dennoch konnte Trainer Mario Harenberg auch dieser Partie einige positive Dinge abgewinnen: „Die Einstellung von Kapitänin Jolina Timm war herausragend. Jo saß am frühen Nachmittag noch in der Notaufnahme des Northeimer Krankenhauses und wartete nach dem Röntgen der im Training verletzten Hand auf ihre Diagnose. 20 Minuten nach Spielbeginn traf sie in Göttingen ein, machte sich kurz warm und war zu 100% einsatzbereit! Ganz wichtig auch die Rückkehr von Abwehrspielerin Emily Ohm nach langer Knieverletzung. Die spielerische Leistung in der ersten Halbzeit war hervorragend. Die Mädchen haben vieles aus dem Training gut umgesetzt und toll kombiniert. Und besonders habe ich mich für Sina Wipke gefreut, die heute ihr erstes Tor für die B-Juniorinnen geschossen hat. Sina ist eigentlich jüngerer C-Jugend-Jahrgang. Sie gehört zu den trainingsfleißigsten Spielerinnen im Team und hat sich dieses Erfolgserlebnis mehr als verdient. Es war gut zu sehen, wie wichtig ihr dieser Treffer war!“, so das positive Fazit des Trainers.

Natürlich hingen die Köpfe nach dem Spiel erst einmal tief, hatte man sich doch deutlich mehr von der Partie versprochen. Aber zum Trübsalblasen bleibt den B-Juniorinnen keine Zeit, denn am Sonntag empfängt man bereits die JFG Weser-Schwülme.

Anstoß ist um 12.30 Uhr auf dem Hattorfer Sportplatz.

Für den FC Merkur Hattorf spielten:

Gekämpft wie die Löwinnen! B-Juniorinnen gewinnen auf dem Breitenberg!

Merkurs B-Juniorinnen zeigten im Auswärtsspiel beim SV Germania Breitenberg, dass auch gegen im Schnitt 8 Monate ältere Gegnerinnen etwas geht, wenn die mannschaftliche Geschlossenheit stimmt.

Nachdem man das Hinspiel noch mit 0:2 an die Eichsfelderinnen abgeben musste, hatte sich das Team von Mario Harenberg und Mario Timm zumindest ein Unentschieden als Ziel gesetzt.

Dafür, das wussten die Merkurianerinnen, war zunächst eine gute Defensivleistung nötig. Man musste vor allem auf die Konter der Breitenbergerinnen vorbereitet sein, wollte aber auch selbst über Konter gefährlich werden.

Genau diese Marschroute setzten die Hattorferinnen von Beginn an um und neutralisierten in Person von Jolina Timm und Gill Albrecht die komplette erste Hälfte über die gegnerischen Angriffsbemühungen. Lisanne Harenberg spielte eine hervorragende Partie im defensiven Mittelfeld und verteilte die Bälle immer wieder auf die Außenbahnen, auf denen Luca Weber und Nele Sprengel Tempo für die Offensive aufnahmen. Im Sturm behauptete sich Jente Habel oft auch gegen zwei Gegenspielerinnen oder kombinierte sich mit Luca gefährlich vor das gegnerische Tor.

Anders als noch bei der 1:7-Heimniederlage gegen den TSV Nesselröden am vergangenen Wochenende, zeigten sich die Hattorferinnen deutlich laufbereiter und konditionsstärker. Die eingewechselten Neele Emma Hellwig und Aylin Dindar fügten sich nahtlos in das Hattorfer Spiel ein und hielten es auf dem selben hohen Niveau. Einzig ein Tor wollte den Merkurianerinnen noch nicht gelingen. So ging es nach einer spannenden ersten Hälfte mit einem 0:0 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel setzten beide Mannschaften das Spiel unverändert druckvoll fort und erarbeiteten sich immer wieder aussichtsreiche Möglichkeiten. Torfrau Johanna Gropengießer erwies sich wie schon in den Partien zuvor als starker Rückhalt, zeigte tolle Reflexe, eine gute Strafraumbeherrschung und hervorragende Abschläge.

Nach einer lupenreinen Offensivkombination des FCM schien der Ball durch die Breitenberger Abwehr bereits geklärt, landete dann aber doch bei Luca, die in der 62. Minute zum verdienten und umjubelten Führungstreffer einnetzte.

Nun hieß es 18 Minuten lang die Defensive zu stärken und vor dem eigenen Tor nichts mehr zuzulassen. Merkur brachte mit Sina Wipke eine frische Offensivkraft, die ihre Sache hervorragend machte und mit enormem Laufpensum immer wieder für Entlastung der Hattorfer Abwehr sorgte.

So gelang es den Merkurianerinnen, mit einer geschlossen guten Mannschaftsleistung und großem kämpferischen Einsatz, die 3 Punkte vom Breitenberg zu entführen und sich in eine gute Ausgangslage für einen Platz im Mittelfeld zu bringen.

Über Himmelfahrt ist der FCM spielfrei, danach stehen 2 „englische Wochen“ mit 4 Spielen innerhalb von 9 Tagen auf dem Programm.

Am 7. Juni geht es zum MF Göttingen 3, das nächste Heimspiel bestreitet man am 9.6. gegen die JFG Weser-Schwülme.

Für den FC Merkur spielten:

B-Juniorinnen mit tollem Auswärtserfolg!

FC SeeBern mit 8:0 geschlagen.

Ohne eine B-Juniorin im Kader – alle eingesetzten Spielerinnen haben noch das C-Jugendalter – zeigten Merkurs B-Juniorinnen eine hervorragende Leistung im Spiel gegen den FC SeeBern. Bei lupenreinem „Fritz-Walter-Wetter“ verliefen die ersten Spielminuten recht ausgeglichen.

Luca Weber vor dem Tor eiskalt

In der 4. Spielminute nutzte Luca Weber die erste Chance und brachte die Gäste in Front. Es sollte der Auftakt zu einer herausragenden Leistung der Hattorfer Offensiv-Akteurin werden.

Beflügelt vom Führungstreffer, agierten die Merkurianerinnen nun immer sicherer und setzten die taktische Marschroute des Trainergespanns Harenberg / Timm hervorragend um. Nele Sprengel und Gill Albrecht überzeugten mit einer souveränen Abwehrleistung, die es dem FCM ermöglichte, Kapitänin Jolina Timm im zentralen Mittelfeld einzusetzen, wo sie in großartiger Manier wichtige Zweikämpfe gewann und Hattorfs Flügelspielerinnen gut in Szene setzte. Einen solchen Spielzug nutzte Luca zum 2:0 (10.). Emely Weidenbecher erhöhte mit der nächsten Chance nach toller Einzelleistung auf 3:0 (12.).

Merkur brachte nun mit Sina Wipke und Laney Böttcher zwei Youngster von der Bank, die sich perfekt in das Spiel der Hattorferinnen integrierten.

Nach kurzer Verschnaufpause schraubte erneut Luca mit ihrem zweiten Doppelpack die Hattorfer Führung auf 5:0 (23./39.). Mit dem Ergebnis ging es in die Pause.

In der Halbzeit gab es nur wenige Punkte, die das Trainergespann ansprechen musste, hatte man bis dahin eine sehr konzentrierte und taktisch gute Leistung gesehen.

Zu Beginn der 2. Hälfte waren es dann aber die Gastgeberinnen, die die Vorteile auf ihrer Seite hatten. So entwickelte sich ein Spiel auf das Tor von Johanna Gropengießer, die aber heute die „Null“ halten wollte und dies mit einigen Glanzparaden unter Beweis stellte.

Über 20 Minuten gestalteten beide Teams die Partie nun recht offen, bevor der FCM wieder zu seinem guten Spiel zurück fand und durch Jente Habel das 6:0 erzielen konnte (63.).

Die beiden letzten Treffer waren erneut Luca Weber vorbehalten, die mit Doppelpack Nummer 3 auf 8:0 stellte (71. / 78.).

Merkurs Mädels zeigten heute die wohl beste Leistung der laufenden Saison und setzten sich mit diesem Ergebnis und den 3 Punkten im Gepäck deutlich vom Tabellenende ab.

Am kommenden Wochenende erwartet die Hattorferinnen ein schweres Heimspiel. Dann wird der TSV Nesselröden zu Gast sein.

Für den FCM spielten:

Trotz Niederlage – B-Juniorinnen mit starkem Auftritt im neuen Trikot

Zum Debüt im neuen „Harzkind“-Dress reisten Merkurs B-Juniorinnen zur JSG Moringen/Nörten. Musste man das Spiel der Vorwoche durch eine Vielzahl an kranken und verletzten Spielerinnen noch absagen, so lichtete sich das Lazarett nun wieder ein wenig – eine gute Entwicklung vor dem Spiel beim Tabellenzweiten in Moringen.

„Kompakt stehen, keine Chancen zulassen und kontern“, lautete die Devise von Trainer Mario Harenberg, und seine Schützlinge setzten dies in der ersten Halbzeit hevorragend um. Die Gastgeberinnen kamen nur schwer in Tritt und fanden keine zwingenden Mittel gegen die Hattorfer Defensive um Nele Sprengel, Neele Emma Hellwig und Torfrau Johanna Grobecker.

Auf der anderen Seite kamen Lisanne Harenberg, Emely Weidenbecher und Jente Habel immer wieder zu aussichtsreichen Gelegenheiten, konnten diese aber ebenso nicht verwerten.

So ging es mit einem 0:0 in die Halbzeit.

Nach der Pause dann die Ernüchterung: durch zwei schnell aufeinander folgende Gegentore geriet man direkt mit 0:2 ins Hintertreffen. Zwar ließen die Merkurianerinnen nicht nach und erhöhten den Druck, mussten auf der anderen Seite aber auch froh sein, dass Johanna Gropengießer mit etlichen Glanzparaden auf der Linie das Ergebnis festhielt.

Bedenkt man aber die Ausgangslage, nämlich dass hier der Achte beim Zweiten antrat – und das mit nur einer B-Jugendlichen im Kader und drei Spielerinnen des jüngeren C-Jugendjahrgangs, so kann man mit diesem Ergebnis sehr gut leben. Somit trat man erhobenen Hauptes die Rückreise an und freut sich nun auf die Partie beim FC Seebern nach den Ferien.

Für den FC Merkur Hattorf standen heute auf dem Platz:

Hattorfer Jugendturniere finden großen Anklang

Von den G-Junioren bis zu den C-Juniorinnen alle Teams im Einsatz, morgen folgen die C- und B-Junioren des JFV Rhume-Oder.

6 Jugendturniere, 34 Teams, 103 Spiele und 408 Tore – so liest sich die Bilanz der diesjährigen Hattorfer-Hallencup-Serie des FC Merkur. Bei gut gefüllten Tribünen und toller Stimmung in der Halle rollte 3 Tage lang der Ball. Zeit für den FCM, Bilanz zu ziehen – allerdings nicht, ohne auf die beiden Turniere des JFV Rhume-Oder morgen hinzuweisen. Morgen wird im DGH Futsal gespielt, eingeladen haben die C2- und die B2-Junioren des JFV. Berichtet wird von den Turnieren dann durch den JFV. Zu den Spielplänen geht es hier: C2 B2

E-Juniorinnen zum Auftakt auf Platz 3.

Den Anfang machte unser jüngstes Mädchen-Team. Die E-Juniorinnen von Trainerin Lara Schirmer hatten am Morgen des 27. Dezember zu ihrem Turnier die Mannschaften des FFC Renshausen, des FC Eintracht Northeim und des SCW Göttingen zu Gast.

Im Laufe des Turniers fielen im Hattorfer DGH in 12 Partien 45 Tore. Den Turniersieg sicherte sich der FC Eintracht Northeim vor dem FFC Renshausen. Im Kampf um Platz 3 waren der FC Merkur und der SCW Göttingen vor dem letzten direkten Aufeinandertreffen gleichauf. Die Partie konnten die Gastgeberinnen knapp mit 1:0 für sich entscheiden und sich somit den 3. Platz sichern.

Für den FC Merkur Hattorf spielten:

Emma Beushausen, Jette Hellwig, Selin Dindar, Emelie Bechmann, Taya Siri Rütters, Mareike Harenberg, Ida Spillner, Sarah Beushausen, Jonna Andreß und Janja Koch.

Das Turnier wurde geleitet von Carlos Berkefeld, die Schiedsrichterinnen waren Jolina Timm und Lisanne Harenberg.

Hier der Turnierplan.

D-Juniorinnen ebenfalls mit Podestplatz.

Im Anschluss an das Turnier der E-Juniorinnen folgten die D-Juniorinnen, die den FFC Renshausen, den FC Eintracht Northeim, die SVG Göttingen 07 und den SCW Göttingen begrüßen durften. In den 10 Partien wurden 50 Treffer erzielt. Turniersieger wurde die überragend aufgelegte SVG Göttingen 07 mit voller Punkteausbeute bei nur einem Gegentor und 29 erzielten Toren vor Eintracht Northeim auf Rang 2. Turnierdritter wurden die von Cosima Hahn und Joshua Renner betreuten Gastgeberinnen knapp vor dem FFC Renshausen und dem SCW Göttingen.

Für den FC Merkur Hattorf spielten:

Caroline Rösler, Franziska Schmid, Havin Dilan Akgök, Hannah Scheerschmidt, Sanya Marie Rasper, Charlotte Renner, Alina Henniges und Julika Hinz.

Die Turnierleitung hatte Carlos Berkefeld, Schiedsrichter war Patrick Gattermann.

Hier der Turnierplan.

E-Junioren auf Rang 4 und 7.

Das dritte und letzte Turnier am 27.12. bestritten Merkurs E-Junioren unter der Leitung von Jana Schirmer, Karsten Grap und Katrin Schulz.

Zu Gast waren die Vertretungen des SV Rotenberg, des VfL 08 Herzberg, des FC Westharz, des VfB Südharz und der JSG HarzTor. Der FCM selbst trat mit 2 Teams an. In einem der torreichsten Turniere (101 Treffer wurden bejubelt) konnte sich am Ende der FC Westharz knapp vor dem SV Rotenberg und der JSG HarzTor behaupten. Auf Rang 4 landete der FC Merkur 2. Der FC Merkur 1 erwies sich als guter Gastgeber und überließ dem VfL 08 Herzberg und dem VfB Südharz die Plätze 5 und 6.

Für den FC Merkur Hattorf spielten:

Finn Masche, Jonas Schöbel, Tim Purwin, David Meister, Duro Asovic, Luka Sterl, Dylan Johnsson, Luca Deppe, Marlo Böcker, Hannes Webel, Alexander Gropengießer, Sean-Tyler Vieweg, Liam-Tyler Masche und Jonas Hadwiger.

Das Turnier wurde geleitet von Frank Grobecker, die Schiedsrichter waren Jannik Riechel und Felix Richert.

Hier der Turnierplan.

C-Juniorinnen mit beiden Teams unter den Top 4!

Am 28.12. fand das größte unserer Jugendturniere statt. Zum Turnier der C-Juniorinnen traten 8 Teams an, die zunächst in 2 Gruppen die Vorrunde bestritten.

In Gruppe A traf der FC Merkur 1 auf den SV Neiletal, die SVG Einbeck und den TSV Nesselröden. In Gruppe B spielte Merkur 2 gegen die JSG Sösetal, den FC SeeBern und den FC Eintracht Northeim.

Nach den Gruppenphasen und der Zwischenrunde folgten die Platzierungsspiele.

Das Spiel um Platz 7 entschied die SVG Einbeck mit 2:1 gegen den SV Neiletal für sich. Im Spiel um Platz 5 setzte sich der TSV Nesselröden mit 1:0 gegen den FC SeeBern durch. Beide Merkur-Teams hatten im Halbfinale den Gästen den Vortritt gelassen und trafen nun im Spiel um Platz 3 im direkten Vergleich aufeinander. Mit ihrem Tor kurz vor der Schluss-Sirene sorgte Jolina Timm für den entscheidenden Treffer zum 2:1 für Merkur 2. Trainer Mario Harenberg beobachtete die Partie gespannt von der Tribüne aus.

Im Finale setzte sich der FC Eintracht Northeim mit 3:1 gegen die JSG Sösetal durch.

Für den FC Merkur spielten:

Lina Zucker, Emily Ohm, Luca Weber (Spielerin des Turniers!), Jente Habel, Tabea Wode, Aylin Dindar, Johanna Gropengießer, Lea und Emely Weidenbecher, Lisanne Harenberg, Jolina Timm, Nele Sprengel und Gill Albrecht.

Das Turnier wurde geleitet von Carlos Berkefeld und Marc Weber, Schiedsrichter waren Jannik Riechel, Kai Fahrtmann, Thore Fahrtmann und Geburtstagskind Frank Grobecker.

Hier der Turnierplan.

G-Junioren auf dem Silberrang

Einen hervorragenden zweiten Platz erreichten unsere Jüngsten heute Vormittag in einem stark besetzten Turnier. Die G-Junioren hatten den JFV Eichsfeld, den VfR 08 Osterode, die JSG HarzTor, die JSG Sösetal und die JSG Wulften/Bilshausen zu Gast.

Im ersten Spiel ging man gegen die JSG Harztor durch Kilian in Führung. Leider fiel der Ausgleich durch ein Eigentor in der letzten Minute. Im zweiten Spiel hieß der Gegner JSG Sösetal. Gegen die Jungs aus Dorste und Förste war die Nervosität groß, hatte man bisher noch keinen der Vergleiche gewinnen können. Das sollte sich heute aber ändern. Durch Tore von Arthur, Kiyan und Connor führte man 3:0. Der Anschlusstreffer folgte, aber man gewann das Spiel souverän gegen den „Angstgeger“ und war nach dem Spiel entsprechend glücklich. Im dritten Spiel spielte man 1:1 gegen den VfR 08 Osterode. Es war das beste Spiel der Merkurianer gegen eine Osteroder Truppe, die sich im letzten Jahr enorm weiter entwickelt hat. Das Ergebnis ging in Ordnung, denn es gab Chancen auf beiden Seiten. Merkur führte durch Kiyan lange mit 1:0, musste in der letzten Minute aber das 1:1 hinnehmen. Im vierten Spiel kam es zum Derby mit der JSG Wulften/Bilshausen, in dem sich Merkur durch drei Tore von Kilian souverän durchsetzte und mit 3:1 gewann. Im letzen Spiel mussten 3 Punkte her, damit man zweiter wurde. Leider lag man schnell mit 0:2 hinten gegen starke Gegener des JFV Eichsfeld. Durch ein Eigentor der Eichsfelder kam man kurz vor Schluss noch einmal heran, musste das Spiel aber mit 1:2 verloren geben. Nun musste man im letzten Spiel auf Schützenhilfe hoffen. Im Falle eines Sieges der JSG Sösetal gegen den VfR Osterode wäre der FCM doch noch Zweiter. Und so kam es auch, die JSG gewann mit 2:0 und Merkur landete in einem turbulenten Turnier voller Überraschungen mit einem würdigen Turniersieger JFV Eichsfeld auf Platz 2. Die Trainerinnen Tanja Grobecker und Lisanne Harenberg sind superstolz auf die Leistung ihrer kleinen Merkurianer!

Danke an Tanja Grobecker für den Bericht!

Für den FC Merkur spielten:

Connor Grobecker, Kilian Tschörtner, Kiyan Ametoglu, Arthur Webel, Bastian Pfeiffer, Luis Wehmeyer, Mats Hentrich, Tristan Uhlir und Jesper Göbel.

Das Turnier wurde geleitet von Werner Koch und Markus Rümke, Schiedsrichter war Mario Harenberg.

Hier der Turnierplan.

F-Junioren auf Platz 4 und 6.

Im zweiten Turnier des heutigen Tages trafen die beiden Teams des FC Merkur Hattorf in einem ebenfalls stark besetzten Turnier auf den 1. SC Göttingen 05, die JSG HarzTor, die JSG Sösetal, den VfL 08 Herzberg und die JSG Radolfshausen.

Den Turniersieg sicherten sich die Gäste aus Göttingen vor der JSG HarzTor und der JSG Sösetal. Vierter wurde der FC Merkur 1 vor dem VfL 08 Herzberg. Auf Rang 6 landete unsere Zweite vor der JSG Radolfshausen.

Die Turnierleitung hatte Hendrik Riechel, Schiedsrichter waren Lisanne Harenberg und Jolina Timm.

Hier der Turnierplan.

Gäste-Trainer und Zuschauer voll des Lobes für die gute Atmosphäre und die professionelle Organisation.

Man soll sich nicht selbst loben, das wissen wir sehr genau. Dennoch möchten wir das positive Feedback vieler Gäste-Trainer und Zuschauer gern an die vielen Ehrenamtlichen und Freiwilligen während unserer Turnierserie weitergeben.

„Die Turniere waren hervorragend organisiert, es war bestens für das leibliche Wohl gesorgt, es herrschte überall ein freundlicher Umgangston und eine Atmosphäre des Willkommenseins, auf der großen „Anzeigetafel“ konnte man während der Turniere die eigene Platzierung in Echtzeit nachverfolgen und die meisten Turniere wurden von fetziger Musik begleitet.“, so das Feedback an unseren Verein.

Alle antretenden Mannschaften bekamen Preise, es ging niemand leer aus. Das alles sorgte dafür, dass die Turniere wirklich als voller Erfolg zu werten sind.

Der Verkauf läuft! Danke an Sandra Dindar, Kathrin Geisendorf und Beate Rey-Martinez für die Organisation!
Der Turnierleiter mit seinen Schiedsrichterinnen
Jolina hat alles im Griff!

An dieser Stelle vielen Dank dafür an alle Helferinnen und Helfer, die Brötchenschmierer, Zwiebelschäler, Waffelbäcker, Getränkeverkäufer, Tassenwäscher, Turnierleiter, DJ’s, Schiedsrichter und alle die beim Auf- und Abbau tatkräftig mit zugepackt haben! Die Fotos sind natürlich stellvertretend für die vielen Menschen, die sich für unseren Verein engagiert haben! Ohne Menschen wie euch könnten wir ein solches Mammut-Event niemals stemmen.

Vielen Dank ebenso an alle Gastmannschaften mit ihren Trainern und Betreuern für die Teilnahme an unseren Turnieren und die gezeigte und gelebte Fairness, die ebenfalls zum erfolgreichen Gelingen der Turniere beigetragen hat!

Der FC Merkur wünscht euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und hofft auf ein baldiges Wiedersehen.

B-Juniorinnen beenden Durststrecke!

6:0 Heimsieg gegen FC SeeBern

Die B-Juniorinnen des FC Merkur Hattorf beenden ihre lange Durststrecke, belohnen sich für eine tolle Leistung und schlagen den FC SeeBern mit 6:0.

Von Beginn an machten die Hausherrinnen Druck, konnten sich ein klares Übergewicht erspielen, nutzten aber die Torchancen noch nicht. So dauerte es bis zur 24. Minute, bis Jente Habel den erlösenden Führungstreffer erzielen konnte. Ein Doppelschlag durch Lisanne Harenberg (30.) und Nele Sprengel (31.), die als jüngere C-Juniorin zum ersten Mal in der B-Jugend traf, bedeuteten eine komfortable 3:0-Pausenführung.

In Halbzeit zwei gelang es den Merkurianerinnen gut, die Konzentration hoch zu halten. Die Zweikämpfe wurden gut angenommen und auch spielerisch zeigte man gute Ansätze. So gelang es Gill Albrecht, sich in der 57. Minute gut in Szene zu setzen und das 4:0 zu erzielen. Kurz vor Ende der Partie dann die selben Bilder wie zum Ende der 1. Hälfte: Wieder zwei Tore für den FCM, wieder innerhalb kürzester Zeit und wieder durch Lisanne (78.) und Nele (80.).

Insgesamt zeigten die Hattorferinnen eine sehr souveräne Leistung. Die Abwehr stand sehr stabil und nach vorne konnte man gelungene Aktionen gut in Tore ummünzen.

Mit dem Sieg in der Tasche klettern die Merkurianerinnen von Platz 8 auf 7 und rangieren damit im Mittelfeld der Tabelle.

Für den FC Merkur spielten:

D-Juniorinnen sind Tabellenführer, B-Juniorinnen schnuppern an der Sensation!

Merkurs D-Juniorinnen schlagen im Spitzenspiel die JSG Hardegsen mit 6:3!

Die Merkurianerinnen, die auf 2 Spielerinnen verzichten mussten, standen von Beginn an gut und konnten in der 4. Minute durch Kapitänin Charlotte Renner in Führung gehen. Gegen die Gäste, die mit 6 Punkten und sagenhaften 26:6 Toren aus ihren beiden ersten Partien kamen, war eine starke Defensivleistung gefragt. Mit gemeinsamer Kraft hielten Dilan Akgök, Hannah Scheerschmidt und Torfrau Caroline Rösner die „Null“ und ließen die Hardegserinnen verzweifeln. Charlotte erhöhte ihrerseits in der 25. Minute auf 2:0, Alina Henniges in der 28. Minute sogar auf 3:0. So ging es mit einem guten Polster in die Halbzeit.

Nach der Halbzeit merkte man den Gästen deutlich an, dass sie die Partie noch nicht abgeschrieben hatten und immer stärker wurden. Dennoch schnappte sich Hannah Scheerschmidt aus einer Abwehraktion heraus das Spielgerät, marschierte unwiderstehlich auf des Gegners Gehäuse zu und nagelte den Ball zum 4:0 unter die Querlatte!

Nun aber brach die Zeit der JSG an, die in Minute 40 nach starken Aktionen auf 1:4 und schließlich auf 2:4 (52.) heran kam. Von den Merkurianerinnen war nun eine Reaktion gefragt, und diese blieb auch nicht aus: Alina schraubte quasi im Gegenzug die Führung auf 5:2 hoch. Die heiße Schlussphase hatte es wirklich in sich, denn auch Hardegsen konnte zwei Minuten vor Schluss noch einmal verkürzen. Der letzte Treffer des Spiels blieb aber den Hattorferinnen vorbehalten. Charlotte machte den Hattrick perfekt und stellte den 6:3-Endstand her.

Mit diesem Erfolg rangiert Merkur sensationell an der Tabellenspitze – allerdings haben die Hardegserinnen ein Spiel weniger absolviert und damit die Chance, wieder am FCM vorbei zu ziehen.

Das Trainergespann Cosima Hahn / Joshua Renner ist stolz auf die Leistung aller Spielerinnen, möchte heute aber einmal Torfrau Caroline Rösner ein Sonderlob aussprechen, die mit ihren Paraden gegen eine starke Hardegser Offensive den Unterschied ausgemacht hat!

Für den FC Merkur Hattorf spielten:

Merkurs B-Juniorinnen schnupperten an der Sensation!

Es war ein Spiel der Rekorde und Höhepunkte. Den ersten Rekord stellten die Merkurianerinnen bereits mit ihrer Anreise auf. Noch nie war eine Fahrt zu einem Kreisklasse-Auswärtsspiel länger, stolze 64 km beträgt die Distanz zwischen Hattorf und dem Austragungsort Vernawaldshausen an der Weser in Hessen. Merkur kam trotz einer einstündigen Autofahrt in den Knochen gut ins Spiel und konnte gegen die bis dahin ohne Punktverlust gebliebene JFG Weser-Schwülme gut mithalten. Den 1:0-Treffer der Gastgeberinnen egalisierte man postwendend. So entwickelte sich ein Spiel mit Toren und Chancen hüben wie drüben und einem Halbzeitstand von 3:4 für den FC Merkur.

Das Torfestival setzte sich auch in Halbzeit zwei fort, sodass der FCM bis 30 Sekunden vor dem Schlusspfiff mit 6:7 in Führung lag. Letztlich reichte es aber nicht ganz, um den Vorsprung über die Zeit zu retten, und man kassierte durch ein unglückliches Eigentor noch den Ausgleich. Trainer Mario Timm war dennoch stolz auf die Leistung seiner Schützlinge, die der JFG nach beachtlichen ersten Ergebnissen die ersten Punkte entführen konnten.

Für den FC Merkur spielten:

« Ältere Beiträge